Biogas - die saubere Alternative

Wenn man zumindest ab und zu einmal Fernsehen guckt oder auch Zeitung liest, dann kommt man nicht umhin, die Debatte um die regenerativen Energien mit zu verfolgen. Zu diesen gehört zum einen der Ökostrom. Zum anderen kommt da aber auch das Biogas zum Tragen. Zwar hat es mittlerweile noch nicht die Tragweite erreicht, die Ökostrom bereits jetzt aufweisen kann, aber es scheint so, als würde sich das auch bald einstellen.

Der kostenlose GAS-Tarifrechner

Die günstigen Tarife für Ihre Region finden und bis zu 300 Euro sparen!
PLZ:
Verbrauch:
erweiterte Dateneingabe öffnen


Dies wird auch schon allein dadurch bewirkt werden, dass die Preise für Erdgas immer weiter steigen. Da kommt es gerade recht, dass es eine Energiequelle gibt, die nicht nur aus fossilen Brennstoffen geholt wird. Denn regenerativ bedeutet "sich erholend". So wird das Biogas aus Dingen gewonnen, die nachwachsen oder sowieso immer weiter produziert werden müssen. Das Bewusstsein für Bio wächst, das sieht man nicht nur am Energiesektor. Denn immer mehr Leute greifen auch zu umweltfreundlich produzierte Lebensmittel.

Doch was ist Biogas eigentlich genau? Das näher zu erläutern soll das Ziel dieser Seite sein. Denn viele Leute wissen gar nicht, um was es sich denn nun genau bei Biogas handelt. Einzig bekannt ist, dass es wohl umweltfreundlicher als Erdgas ist.

Was ist Biogas?

Allgemein gesehen ist Biogas eine Mischung aus Methan und Kohlendioxid. Es wird in den dafür geschaffenen Biogasanlagen hergestellt. Biogas muss aber nicht unbedingt irgendwo gewachsen sein, auch die Müllverwertung zählt mit zu diesem Thema. So kann Biogas auch auf Mülldeponien und in Kläranlagen hergestellt werden. So werden auch solche Energiequellen als Biogas bezeichnet.

Biogas ist ein Faulgas. Es entsteht beim Verfaulen einer bestimmten Substanz, vorzugsweise Biomasse. Unter anaeroben, also sauerstofffreien Bedingungen funktioniert dies am besten, dann wird die Biomasse vergärt. So werden folgende Stoffe verwendet, um Biogas herzustellen:

  • Energiepflanzen, wie zum Beispiel Raps
  • Gülle und Mist
  • Pflanzen, die nicht für die Nahrungsmittelverwertung in Frage kommen.
  • Bioabfall, Klärschlamm usw...

Besonders in letzter Zeit boomt die landwirtschaftliche Energieerzeugung förmlich. Immer mehr Bauern widmen sich dem Rapsanbau zur Biogasproduktion. Prinzipiell ist es nämlich sehr günstig, Biogas zu produzieren. Beim Anbau von Energiepflanzen ist natürlich mehr Aufwand im Spiel. In Deutschland kommt Biogas meist eher in Blockheizkraftwerken zum Einsatz. Doch auch hier gibt es inzwischen einige Versorger, die Biogas anbieten oder sich sogar darauf spezialisiert haben.